Kaiserslautern II schenkt TSV sechs Stück ein

TSV_Emmelshausen

 In der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar unterlag Aufsteiger TSV Emmelshausen beim 0:6 (0:3) gegen den 1.FC Kaiserslautern II überaus deutlich. Die Hunsrücker hielten eine Viertelstunde gut mit, mussten dann aber je drei Treffer pro Halbzeit schlucken. Für die Gäste bedeutete der Sieg einen Sprung auf Rang sechs, der TSV bleibt mit drei Punkten Vorletzter.

Vor gerade einmal drei Jahren trennten beide Teams noch drei Spielklassen. Die Pfälzer als fester Bestandteil der Regionalliga Südwest, der TSV war ein Spitzenteam der Bezirksliga Mitte. Alles Geschichte, mittlerweile trifft man sich in einer Liga, der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar. Dennoch, eine Art Klassenunterschied war beim Aufeinandertreffen auf dem Emmelshausener Kunstrasen schon zu sehen. Die jungen Gäste waren oft handlungsschneller und spritziger. Und – sie brauchten schlichtweg weniger Chancen, um einen Treffer zu erzielen.

Ins Spiel: Die Partie begann vielversprechend für die Gastgeber. Der enorm umtriebige Eric Peters warf sich per Flugkopfball in eine Flanke von Martin Weber, verpasste aber haarscharf (7.). Sekunden später zeigte sich aber der Qualitätsunterschied beider Mannschaften. Die Flanke rutschte eben nicht ins Seitenaus und wurde per Traumpass von Christian Kühlwetter auf die verwaiste linke Offensivseite geschlagen, der schnelle Außenstürmer Hüseyin Cakmak war auf und davon und markierte sicher das 0:1 (8.).

Die Heimelf zeigte sich recht unbeeindruckt und meldete mit einer Doppelchance eigene Ansprüche an. Nach einem Freistoß von Tobi Lenz blockte ein Gästeverteidiger die Direktabnahme von Weber kurz vor der Torlinie (9.), kurz darauf drosch Neuzugang Gerrit Wißfeld das Leder aus 20 Metern übers Gehäuse (11.). Genau genommen war es das dann aber auch an Großchancen für den TSV für den Rest der Partie. Anders die jungen Gäste, die jetzt so richtig aufzogen. Kühlwetters strammer Pfostenfernschuss prallte vom glücklosen Jonas Börsch ins Tor zurück – 0:2 (27.). Valdrin Mustafa besorgte das 0:3 (38.). Eine Flanke von Kühlwetter nahm er in der Luft an und drückte den Ball über die Torlinie. Kühlwetter und Mustafa vergaben zudem weitere, beste Gelegenheiten (39., 41.). Emmelshausen war wohl froh über den Halbzeitpfiff, sammelte sich und spielte eine ordentliche halbe Stunde von Wiederanpfiff an.

Stellvertretend steht der Freistoß von Lenz, der zwar aus vielversprechender Position aber um einiges zu hoch angesetzt war (51.). Für die Deutlichkeit des Ergebnisses waren dann die Minuten 75 bis 80 verantwortlich. Kaiserslauterns „Sechser“ Iosif Maroudis schnibbelte das Leder aus 22 Metern sehenswert in den rechten Giebel – 0:4 (75.). Ein simpler Doppelpass im TSV-Sechzehner reichte aus Mohamed Morabet freizuspielen – 0:5 (78.). Den Schlusspunkt setzte Kühlwetter, der stärkste Offensivakteur der Gäste, als er zwei Minuten später humorlos zum 0:6 einschoss (80.). Ein auch in der Höhe verdienter Gästesieg, aber sicherlich kein Gegner mit dem sich der TSV zwingend messen muss. „Harte Landung – auf dem Boden der Tatsachen“, meinte ein ausgepumpter TSV-Rechtsverteidiger Weber nach Spielende dann auch treffend.