Sargenroth jubelt: Georg entscheidet spannendes Finale gegen Liebshausen II

„Die Gruppe A dürfte die stärkere sein“, hatte Kreissachbearbeiter und Turnierleiter Karl Scheid prognostiziert – und er sollte Recht behalten. Im Endspiel standen sich die SG Sargenroth und die SG Liebshausen II gegenüber. Nach dem 2:2 in der Gruppenphase hatte der A-Klässler SG Sargenroth in einem hochspannenden Finale mit 3:2 gegen den starken B-Süd-Verein Liebshausen II die Nase vorn. Alle fünf Tore fielen in den letzten drei Minuten der zwölfminütigen Begegnung: Im Mittelpunkt stand Sargenroths Daniel Georg. Sein Ballverlust leitete das 0:1 durch Erdusch Gubetini ein. Es war der sechste Turniertreffer des Liebshauseners, damit wurde Gubetini auch Torschützenkönig. Doch Georg raffte sich nach dem Patzer schnell auf und machte im Gegenzug das 1:1. Jetzt wurde es wild: Simon Peifer gelang das 2:1 für Liebshausen II, doch im Gegenzug „fraß“ der B-Klässler erneut den Ausgleich durch Patrick Sehn-Henn. Es sah alles nach einem Sechsmeterschießen aus, als sich Liebshausens Pascal Endres 20 Sekunden vor Schluss einen fatalen Ballverlust leistete. Sargenroth schaltete schnell um, über Lars Herrmann kam der Ball zu Georg, der sich nicht zweimal bitten ließ und mit seinem vierten Turniertor zum 3:2 Sargenroth 15 Sekunden vor Schluss zum Kreismeister machte. „Es freut mich unheimlich für Daniel, die Kreismeisterschaft fehlte noch in seiner Titelsammlung, es war ein Herzenswunsch von ihm, das Turnier zu gewinnen“, sagte Sargenroths Trainer Andreas Auler. Liebshausens Coach Rainer Kunz blies kein Trübsal: „Der Ballverlust kurz vor Schluss darf natürlich nicht passieren, aber wir haben eine Bomben-Hallenrunde gespielt. Schade, dass es nicht zum Titel gereicht hat.“ 150 Euro Prämie kassierte Liebshausen II als Trostpflaster.

Spiel um Platz 3

Wie in den Vorjahren wurde das Spiel um „Bronze“ im Sechsmeterschießen ausgetragen: A-Klässler SG Biebertal/Unterkülztal hatte gegen die SG Sargenroth II (C Süd) beim 3:2 vom Punkt aus die besseren Nerven und strich 100 Euro Preisgeld ein. Sargenroth II musste sich mit 50 Euro Prämie begnügen. Trainer Torsten Mazanek staunte über seine Überraschungsmannschaft: „Dass wir hier am Ende Vierter werden, hätte ich vorher nicht für möglich gehalten.“

Halbfinale

Die beiden Sargenrother Vertretungen trafen im ersten Semifinale aufeinander. Und die C-Süd-Reserve ging durch Matthias Weisbeck sogar früh in Führung. Doch dann machte die Erstgarnitur kurzen Prozess und drehte innerhalb weniger Minuten die Begegnung. Torjäger Georg glänzte beim 1:1 von Herrmann und dem 2:1 von Kevin Kaiser als Vorlagengeber, Herrmann machte mit dem 3:1 den Deckel drauf.

Im zweiten Halbfinale konnte sich die SG Liebshausen II auf ihren gewohnt treffsicheren Stürmer Gubetini verlassen. Gubetini schnürte beim 2:0 gegen die SG Biebertal spät einen Doppelpack, jeweils auf schöne Vorlage von Peifer. Davor hatten allerdings die Biebertaler die besseren Chancen, Stürmer Nico Wagner traf unter anderem bei 0:0 nur den Pfosten. Thomas Buhr vertrat bei Biebertal Trainer Andreas Hammen und meinte: „Die zwei besten Mannschaften des Turniers sind leider schon im Halbfinale aufeinandergetroffen. Das man dann knapp verliert, kann in einem Halbfinale immer passieren.“

Gruppe A

Im letzten Gruppenspiel standen sich B-Nord-Klub SG Eifelhöhe Faid und A-Klässler SG Niederburg/ Biebernheim/Damscheid gegenüber. Das Duell endete bezeichnenderweise 0:0, die beiden Kontrahenten hatten in der Gruppe A nichts zu melden. Bei Niederburg stand A-Klasse drauf, ins Rennen wurden allerdings nur Reservekicker geschickt. Für etwas Stimmung sorgte Torwart Pascal Neber mit seinen Ausflügen in die gegnerische Hälfte, die weder positive noch negative Folgen hatten. Den Gruppensieg machten A-Klässler Sargenroth, B-Süd-Vertreter Liebshausen II sowie B-Nord-Klub und Gastgeber SG Treis-Karden/Moselkern/Müden II unter sich aus. Treis-Kardens Oldie-Truppe machte es gut und war vor allem beim 0:3 gegen Liebshausen II gar nicht so weit weg von einem Punktgewinn, auch wenn das Ergebnis eine andere Sprache sprach. „Das Halbfinale wäre drin gewesen, wir sind trotzdem absolut zufrieden“, sagte Treis-Kardens Kai Thönnes. Sargenroth gewann die Gruppe vor Liebshausen II – dank eines Treffers von Herrmann in letzter Sekunde des direkten Duells. Liebshausen II führte 2:1, Sargenroth hatte den Torwart rausgenommen, als Peifer 15 Sekunden vor Schluss an den Ball kam und das leere Sargenrother Tor vor Augen hatte. Der Liebshausener schloss aber zu hektisch ab, Sargenroth kam noch mal in Ballbesitz und Herrmann traf mit der Schlusssirene zum 2:2, was letztlich den Gruppensieg bedeutete. Im Finale sahen sich beide Klubs dann wieder – mit dem besseren Ende für Sargenroth.

Gruppe B

Die Überraschung in der Gruppe war C-Süd-Tabellenführer SG Sargenroth II. Mit drei Zu-Null-Siegen buchte das Team von Torsten Mazanek das Ticket für das Halbfinale. Einen bärenstarken Eindruck hinterließ Matthias Weisbeck, dem auch das entscheidende 1:0 gegen den SSV Boppard gelang. Deswegen belegte der A-Klässler am Ende nur Rang drei und verpasste die Vorschlussrunde. Das Maß der Dinge in der Gruppe B war A-Klässler SG Biebertal, der nur gegen den munter mitspielenden C-Süd-Vertreter TuS Kirchberg III beim 2:2 patzte. Ansonsten stimmte bei Biebertal die Kombination aus Tempo und Individualität, um die Gruppe vor Sargenroth II für sich zu entscheiden. A-Klässler SG Morshausen/Beulich/Gondershausen, der nahezu komplett auf seine Stammkräfte verzichtete, wurde ohne Tor und nur einem Punktgewinn gegen Kirchberg III (0:0) Letzter